Und die Menschen blieben zu Hause. Und lasen Bücher und hörten zu und ruhten sich aus und trainierten und machten Kunst und spielten Spiele und lernten neue Wege des Seins und waren still.

Und hörten tiefer zu. Einige meditierten, einige beteten, einige tanzten. Einige trafen ihre Schatten. Und die Menschen begannen anders zu denken."

"Und die Menschen heilten. Und in der Abwesenheit von Menschen, die auf unwissende, gefährliche, geistlose und herzlose Weise lebten, begann die Erde zu heilen."

"Und als die Gefahr vorüber war und die Menschen sich wieder zusammenschlossen, trauerten sie über ihre Verluste und trafen neue Entscheidungen und träumten neue Bilder und schufen neue Wege, um die Erde zu leben und sie vollständig zu heilen, so wie sie geheilt worden waren."

Wunderbare berührende und wahre Worte von Kitty O'Meara repost@julesfebre 

 

 Über mich

Was meine Beziehung zu Yoga angeht, könnte man mich gerne als "spätes Mädchen" bezeichnen. Wenn man mich vor 10 Jahren danach gefragt hätte, wo ich mich in der Zukunft beruflich sehe, so wäre Yogalehrerin sicherlich das Letzte gewesen, was mir dazu eingefallen wäre. Praktizieren - ja, unterrichten - never ever. Und doch haben einige einschneidende Erlebnisse und weitreichende Erfahrungen mich dahin geführt. Wie so viele andere vor mir und mit mir habe ich auch die Ausbildung sehr gezielt gewählt, sie aber nicht mit dem Endziel des Unterrichtens angestrebt. Eher ging es mir um - surprise: Erkenntnisse. 

Jivamukti-Yoga wurde sehr schnell zu meiner Homebase und zu einer fixen Komponente in meinem Leben, einige der besten Lehrer haben mich auf meinem Weg begleitet. Ich bin stolz auf meine Zertifizierung als Jivamukti-Lehrerin und konnte von den Besten der Jivamukti-Tradition lernen. Sometimes a teacher, always a student! Seit 2015 unterrichte ich in meinem eigenen Studio (Yogaraum.at). Ich unterrichte hauptsächlich Yoga in der Tradition von Jivamukti, aber auch Seniorenyoga und Restorative Yoga sowie auf Retreats.

Yoga bedeutet aktives Lernen, Erleben, Erfahren und Weitergeben des Erfahrenen. Die größte Erfüllung ist es, diese Erfahrungen mit anderen zu teilen und sie ein Stück auf ihrer persönlichen Reise zu begleiten. Denn Yoga ist immer ein sehr persönlicher Weg, wir Yogalehrer sind quasi Reisebegleiter.

In diesem Sinne freue ich mich sehr, wenn wir uns auf der Matte näher kommen.

 

 Meine Philosophie

"Besser spät, als nie!" mit dem Yoga zu beginnen, kann jedermanns Leben zum Positiven verändern"

Impressum                                                                                                                                                                                                                     

Datenschutzerklärung